Oktober 2022

Mit Unterstützung von Christine konnten wir 20 Prototypen an Hygieneeinlagen für Mädchen und Frauen herstellen. Diese werden bei meinem nächsten Besuch Ende Oktober im Dorf verteilt und die Anwendung erklärt. Wenn sich die Benutzung bewährt, werden wir Frauen anleiten, diese selbst herzustellen und ggf. an den Wochenmärkten zu verkaufen. Im "kenianischen willhaben" halte ich Ausschau nach einer gebrauchten Nähmaschine mit Fußantrieb.

Ich möchte mich hier gleich bei Maria für die vielen Stoffspenden bedanken.

5.Nov.22 - Spendenaufruf über gofundme link: https://gofund.me/afc3ffdd

Nov. 22 - Lebensmittelspenden (300 €) für das Dorf Olgulului 

             - warme Mahlzeiten für die Abschlussklasse während der 4 Prüfungstage (100 €) 

             - englischsprachige Bücher der Bafep10 Schulbibliothek erreichten die Schule

Dez. 22 - Errichtung eines Unterstandes für die Schafe der umliegenden Familien zum Schutz vor                          Sonne, oder Regen

 

Jän. 23 - Kontaktaufnahme mit dem Verein "Hasene" in Wien. Der Verein errichtet Handpumpbrunnen in Kenia. Ich war so optimistisch der Dorfbevölkerung (ca. 700 Personen) bald Wasser anbieten zu können. Leider mussten wir nach Gesprächen mit NGOs vorort feststellen, dass ein flacher Handpumpbrunnen nicht tiefer als 60 Meter sein darf. Es bedarf eines geologischen Gutachtens (Preis ca. 10 000 €) und einer Bohrtiefe bis ca. 200 Meter. Bei so einer Tiefe wird dann ebenso eine solarbetriebene Pumpe benötigt. 

Gesamtkosten : ca. 70 000 Euro

Wir sind auf der Suche nach Alternativen und Kooperationen. Wenn Wasser vorhanden ist, kann mit der Konzipierung des Kindergartens begonnen werden.

Jän. 23 - Spendenaufruf zur Unterstützung bei Spitalskosten über gofundme link: https://gofundme/d5362f03

               Der Großteil der ländlichen Bevölkerung ist nicht krankenversichert. Bei einem Krankenhausaufenthalt fallen horrende Kosten an, die von den  Massai, die von Viehwirtschaft leben, nicht getragen werden können, ohne ihren Tierbestand, der ihre Existenzgrundlage ist, zu verkaufen. 

Feb. 23 - Nach einigen Regentagen im November hält die schwere Dürre an. Wasser und Futter müssen für die stark abgemagerten Tiere gekauft werden. Kaum ein Tier kann in einem solchen Zustand verkauft werden, wodurch den Familien das nötige Schulgeld fehlt. Die Schulen in der Region Kajiado werden derzeit nur zu 25% besucht. Der Verein hat einen Teil einer Patenschaft für die secondary school übernommen.

Feb. 23 - Planungsphase für unser Projekt Nähwerkstatt zur Herstellung nachhaltiger Monatshygiene

17.02.23 - Baubeginn der Nähwerkstatt

Ankauf von drei mechanischen Nähmaschinen bei meinem nächsten Besuch im April.

Mittlerweile haben sich bereits 50 Frauen gemeldet, die gerne bei den Nähmaschinen eingeschult werden möchten. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse so groß ist.

27.02.2023 - Fertigstellung der Nähwerkstatt und Haus der Begegnung

 

4. März 23 - Meeting Team Kenya und interessierte Frauen für das Nähprojekt - ca. 50 Frauen haben sich angemeldet

Wahl der Funktionen für Chairlady, Secretary und Treasury

Erarbeiten von Visionen, Missionen und Verhaltensregeln in der Nähwerkstatt

1.- 9. April 23 - Reise nach Nairobi

follow up der wichtigsten Vereinstätigkeiten:

- Drucken von T-Shirts für das Team Kenya, das Team Österreich und einer Klebefolie für die Nähwerkstatt

- Besuch des Patenkindes Reson in der secondary school/Internat in Ngong Hills, Gespräch mit ihrem Klassenvorstand und Besichtigung der Schule

- Begutachten und Bestellen von 3 mechanischen Nähmaschinen in Tansania

- Treffen mit der Frauenorganisation "heels4pads" in Nairobi - Erarbeitung einer möglichen Kooperation in Hinblick auf Schulungen der Massaifrauen und Mädchen in zwei öffentlichen primary schools in Olgulului zum Thema Menstruation - Hygiene - Verwendung von Sanatory pads

- Organisieren einer Nähmeisterin zum Einschulen der Massaifrauen in 3 Kursabschnitten (1 Monat):

1. Stoffkunde

2. Bedienen der Nähmaschine

3. Zuschneidekunde

12. April 23 - Beginn der Arbeiten für den Bau einer Toilette

... ein wichtiger Aspekt in unserer "feel free - nachhaltige Monatshygiene" Kampagne - ein WC als geschützter, ungestörter Bereich ist unumgänglich, eine Frage der Würde und verbessert die hygienischen Umstände.

Toilettentiefe 20 - 30 Meter

Die vielen Steine erschweren das Graben in die Tiefe, da jeder Stein eigenhändig mit Meißel zerschlagen werden muss. 

 

 

Aufgrund vieler großer Steine kann nicht in die Tiefe gegraben werden.

25. April 23 - Nähmaschinenlieferung und Meeting

3 mechanische Nähmaschinen der Marke Sincer wurden aus Tansania geliefert und gemeinsam zusammengebaut.

Ebenso wurde unter der Leitung des Pastors ein zweites Frauenmeeting abgehalten, wo unter anderem ein zeitlicher Rahmenplan erarbeitet und die Gruppeneinteilung für die Nähschulung festgelegt wurde. Es werden jeweils Gruppen von 10 Frauen alternierend zu den 3 Kompetenzbereiche:  Stoffkunde, Nähmaschinenbedienung und Zuschneidekunde unterrichtet (Dauer 1 Monat). Laut Projektplan startet dann im Sommer das Nähen der wieder verwendbaren Hygieneartikel.

Während des Meetings konnten die anwesenden Kleinkinder mit den mitgebrachten Spielmaterialien erste Erfahrungen sammeln.

8. Mai 2023 - Bau von Sitzbänken rund um einen Akazienbaum neben der Nähwerkstatt

 

10. Mai 2023 - APA - Aussendung für unsere Kampagne "Feel free" 

OTS0020 5 CI 0584 NEF0003 CA Mi, 10.Mai 2023
Soziales / Int. Beziehungen / NGOs / Entwicklungshilfe / Kenia

 

Kampagne „Feel free – nachhaltige Monatshygiene in Kenia“

Empowerment von Frauen ist dem Verein offernewchances ein besonderes Anliegen.

Wien (OTS) - „Weltweit müssen etwa 500 Millionen menstruierende Frauen auf Hygieneprodukte oder saubere Toiletten verzichten, weil diese entweder nicht verfügbar oder unerschwinglich sind“, erläutert Univ. Prof. Dr. Christian Singer, Leiter der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, „und dabei ist Menstruationshygiene nicht nur aus frauenärztlicher Sicht ein Grundrecht, um in Würde zu leben und Infektionen vorzubeugen.“

Auch GesundheitsexpertInnen sind der Meinung, dass es von größter Bedeutung ist, die Menstruation zu enttabuisieren und positiv zu besetzen.

Tabuthema Menstruation

„Die Menstruation ist auch heute noch eng mit Vorstellungen von Ekel und Scham verbunden“, berichtet Mag. Claudia Krenn, Psychologin. „Sie gehört ,versteckt‘ und am besten zieht man sich zurück, während man menstruiert. Daher ist die Arbeit vom Verein offernewchances im Massaidorf in Kenia ein wichtiger Beitrag für einen offenen Umgang mit diesem Thema und hilft so die bestehenden Wissenslücken abzubauen.“

In Kenia ist die Periode nach wie vor ein Tabuthema. Ein regelmäßiger Schulbesuch für Mädchen ist vor allem außerhalb der Großstädte schwer möglich, da sie sich die Hygieneartikel nicht leisten können oder sie überhaupt nicht erhältlich sind. Als Ersatz verwenden die Mädchen und Frauen Stofffetzen oder Sand. Die Angst, die Schuluniform zu beschmutzen und deswegen stigmatisiert zu werden, ist ein Grund an diesen Tagen die Schule nicht zu besuchen. Dies führt wiederum zu vielen Fehlstunden (bis zu 50 Schultage im Jahr) und schlechten Schulergebnissen, die sich negativ auf die Bildungskarriere von Mädchen auswirken. Der Verein gibt den jungen Mädchen in Kenia die Chance auch in dieser Zeit am Schulleben teilzunehmen. So entstehen ihnen keine Nachteile aus der „normalsten Sache der Welt“.

Hilfe zur Selbsthilfe für die Massai

Wir sind als Verein im Massaidorf Olgulului/Amboseli in Kenia tätig und möchten mit Hilfe zur Selbsthilfe Perspektiven schaffen für ein selbstbestimmtes Leben. Mit nachhaltiger Monatshygiene erzielen wir aber auch einen wichtigen ökologischen Beitrag.

Der Bau einer Nähwerkstatt mit drei Nähmaschinen zur Herstellung waschbarer Monatshygieneartikeln ist bereits abgeschlossen. Die einmonatige Einschulung von Frauen in der Community auf die Nähmaschinen beginnt in Kürze.

Darüber hinaus ist gerade im Rahmen der Monatshygiene ein WC als ungestörter geschützter Bereich unumgänglich, eben eine Frage der Würde und verbessert die hygienischen Umstände. Mangelhafte Toilettenhygiene führt vor allem bei Kindern zu oftmals schwerwiegenden Durchfallerkrankungen, die auch zum Tod führen können. Während eines Besuches im Juli 2022 war Toilettengang nur hinter Büschen möglich. An Hände waschen war nicht zu denken.

Der Bau einer Toilette gestaltet sich schwierig, da bis ca. 20 Meter, ohne mechanische Unterstützung, in die Tiefe gegraben werden muss. Die Abdeckung aus Beton muss vorher gegossen werden und wird dann auf dem gemauerten Schacht montiert. Als Wetter- und Sichtschutz wird eine Hütte aus Holz und Wellblech errichtet.

Die Toilette ist ein erster Anfang für die ca. 400 lebenden Frauen und Mädchen im Dorf Olgulului.

Weitere Details zum Projekt

Das Projekt wird ausschließlich über Spendengelder finanziert.

Helfen auch Sie!
Spendenkonto: offernewchances – Wasser und Bildung für die Massai
IBAN: AT26 1200 0100 3752 2942

Über den Verein:

„offernewchances“ ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und wurde August 2022 mit dem Ziel gegründet, nachhaltige Entwicklungshilfe für den indigenen Stamm der Massai in der Region Amboseli/Kenia durchzuführen. Der Verein gliedert sich in zwei Teams - Team Österreich und Team Kenia.

Aktuell wird neben unserem gestarteten Projekt „Feel free“ durch Finanzierung von Patenschaften sowohl Schulbildung als auch täglich eine warme Mahlzeit ermöglicht.

Verein „offernewchances“Nachhaltige Entwicklungshilfe für den indigenen Stamm der MassaiALLE INFOS

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Yagci-Grobner (Obfrau)
M +43 699 11520337
Mail: offernewchances@outlook.com
Website: www.offernewchances.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

Juni 23 - UPDATE Toilettenbau... Das Graben in die Tiefe wurde gestoppt, da sich der Bauarbeiter beim Zerschlagen der Steine das Bein gebrochen hat. Da er keine Krankenversicherung hat, wurde das Bein nicht entsprechend behandelt und kann das Graben nicht fortsetzen.

Kostenvoranschlag für die Benützung eines Schlagbohrers beträgt ca. 320 Euro, da die Maschine von Namanga (30 km) durch den Busch ins Dorf transportiert werden muss. Wenn dieser Betrag finanziert wird, kann weitergegraben werden. 

5.Juli - 28.Juli 2023 - Reise nach Mombasa und Olgulului

Follow up der wichtigsten Vereinstätigkeiten

- Kauf von traditionellen Stoffen in Mombasa für die Nähwerkstatt für das Nähen von Lunchbags                                                      

- Einkauf und Verteilung von Lebensmitteln... In diesem Zusammenhang besuchten wir einzelne Familien in der näheren und weiteren Umgebung, wo die Dankbarkeit, nicht vergessen worden zu sein, sehr groß war.     

Verteilung von Kleiderspenden und Schulrucksäcken

- Besuch der staatlichen Schule (ca. 400 Kinder(grade 1- 8) und Kindergarten 92 Kinder(pre-primary 1+2)) 

Die Kinder haben teils einen einstündigen Schulweg. In dieser Schule werden keine Mahlzeiten angeboten. 

Übergabe von Schulmaterialien (Hefte, Lineale, Stifte, Penale, Mandalas) an den Direktor zur Verteilung an besonders bedürftige Familien.

Vorstellen der mitgebrachten Bilderbücher und Spiele im Kindergarten. 

Im Kindergarten fehlt es an allem. Es werden dringend Papier, Stifte, Scheren, Plastellin, Bücher, Konstruktionsmaterial, didaktische Spiele benötigt. Außer ein paar selbsthergestellten Flashcards gab es keine didaktischen Materialien. 

Nähwerkstatt - die Trainerin hat die Frauen im Juni an den Nähmaschinen eingeschult

Das Zuschneiden konnte aufgrund fehlender Scheren und Stoffe nicht geübt werden.

Anhand von Fotomappen wurden die einzelnen Abläufe besprochen. Bereits beim Zuschneiden hatten viele Frauen große Probleme, da sie noch nie eine Schere in der Hand hielten.

Da die Maschinen nur über einen Gradstich verfügen, kauften wir im Anschluß in Nairobi eine Zick-Zack-Maschine.

Schulung der Frauen in Bezug auf Benutzung der Hygieneartikel und Informationen über den weiblichen Zyklus.

 

August 23 - Kauf einer Zick-Zack-Nähmaschine, die Maschine ist mechanisch, als auch elektrisch zu betreiben, falls Solarpanelen vorhanden sind. 

                   - Kauf einer "richtigen" Stoffschere, um das Schneiden zu erleichtern

                   - mittlerweile wurden rund 40 Hygienevorlagen genäht

Anfang September 23 - Die ersten Lunchbags sind erhältlich... Innen mit wasserabweisendem Stoff gefüttert. Lunchbags sind eine nachhaltige und umweltfreundliche Möglichkeit, Lebensmittel, Brot, Obst und vieles mehr für den späteren Verzehr aufzubewahren. Manche nutzen sie auch als Kosmetiktasche oder für nasse Badeanzüge. Die Näherinnen im Massai-Dorf haben die Stoffe zugeschnitten und ich habe sie in Österreich zusammengenäht. Die Massai-Frauen benötigen weiterhin Unterstützung und Näherfahrung, die sie durch das Nähen ihrer Slipeinlagen sammeln., um einen Text zu schreiben.

Weitere Modelle unserer Lunchbags sind verfügbar. Mittlerweile werden in der Näherei im Massai-Dorf Olgulului die ersten Taschen genäht. Es gibt eine neue erfahrene Schneidermeisterin, die die Frauen erfolgreich unterstützt. Bezahlt wird aus den Einnahmen der Näharbeiten. Der gesamte Erlös der verkauften Taschen kommt dem Nähunternehmen zugute, damit Frauen die Möglichkeit haben, unabhängig zu sein.

Aus den Resten der Beutel werden die Hygieneeinlagen genäht. Ich bin so stolz auf unsere engagierten Massai-Frauen, die mit einfachsten Möglichkeiten und ohne Vorkenntnisse im Nähen tolle Dinge erschaffen.

10.September 23 - Mit Spendengeldern haben wir dringend benötigte Scheren, Knete, Filzstifte, Malbücher und Poster gekauft... Die Kinder waren so glücklich.

November 2023

 Die Kampagne "PORRIDGE FOR A HEALTHY LIFE" hat das Ziel, Kindern in Kenia eine warme Mahlzeit in der Schule anzubieten, um ihnen ein gesünderes Leben und damit Chancen für eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Eine warme Mahlzeit liefert einen wesentlichen Beitrag zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs und damit Energie zum Leben und Lernen. Wenn die körperlichen Grundbedürfnisse gedeckt sind, kann der Fokus auf Lernen gelegt werden. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Bildung der beste Weg für Kinder ist, im späteren Leben ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut zu führen.

In entlegenen Dörfern, die zusätzlich von jahrelanger Dürre betroffen sind, fehlen weitgehend die finanziellen Mittel, um zumindest Grundnahrungsmittel einzukaufen. Der Verein “Offernewchances” bietet ca. 120 Kindern der öffentlichen Primary School (Pre Primary 1 und Pre Primary 2) in Olgulului eine warme Mahlzeit an. Mit € 10,50.- kann ein Kind 70 Tage lang eine warme Mahlzeit täglich in der Schule erhalten. Damit sind auch die Eltern entlastet, da zumindest eine Mahlzeit am Tag gesichert ist
Bitte unterstützen Sie die Kampagne und ermöglichen damit Kindern ein gesünderes Leben und erfolgreicheres Lernen im Sinne unseres Leitsatzes „offer new chances“

26. Dezember 2023

Jahresbericht der Nähwerkstatt

Jahreswechsel 23/24

Wir sind unglaublich dankbar für die Unterstützung, die wir im vergangenen Jahr erhalten haben. Ohne euch alle hätten wir unser Herzensprojekt nicht so erfolgreich umsetzen können. Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr voller Zusammenarbeit und Erfolge. Ein frohes neues Jahr 2024 wünschen wir euch allen! 🍀🎉

"Das Jahresende ist kein Ende und kein Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit, die uns die Erfahrung gelehrt hat." (Hal Borland)

Rückblick 

- Übernahme von Schul- und Schafpatenschaften

- Ankauf von Schulmaterialien (Knetmasse, Bücher, Stifte, Papier), Verteilung von gesammelten Materialien und Kleidung aus Österreich

- Verteilung von Lebensmitteln

- Ankauf von Tierfutter 

- Errichtung einer Nähwerkstatt, Ankauf von 3 mechanischen Gradstichnähmaschinen und 1 Zickzack-Maschine

- Näheinschulung für 55 Frauen, wovon 20 Näherinnen sehr unregelmäßig zu den vereinbarten Zeiten erschienen und seit Dezember nicht mehr Teil der Nähgruppe sind. Im September startete eine neue Schneidermeisterin, nachdem die Chairlady mittels Brief über die Unzufriedenheit der Näherinnen berichtete, da sie unzureichende fachliche Informationen weitergab und dadurch die Motivation sank. Mittlerweile wurden ca. 150 Hygienevorlagen (3 Stk. pro Näherin) und erste Lunchbags für den Verkauf in Österreich gefertigt.

- Hygieneschulung - Information zur Handhabung der Hygienevorlagen, weiblichen Zyklus und Hygiene allgemein, Verteilung von Seifen

- Beginn mit Bau einer Toilette neben der Nähwerkstatt - nach einem sehr mühevollen Start mit dem händischen Zerschlagen der Steine mussten wir die Finanzierung für eine Bohrmaschine aus Namanga organisieren. Ein Spender reagierte rasch und stellte das Geld zur Verfügung, doch trotzdem haben wir immer noch kein entsprechend tiefes Bohrloch. Es war zum Verzweifeln. Es gab verschiedene Gründe: Bohrmaschine war im Einsatz auf der Suche nach Wasser, das erst nach vielen Bohrungen gefunden wurde, eine Firma hat uns nur vertröstet und seit November machen extrem starke Regenfälle das Bohren unmöglich. Ich gebe nicht auf!!!!!

- Verkauf von Brotkörbchen, Lunchbags, Leseknochen und handgefertigten Massaiwaren seit Oktober - gemeinsam mit Vereinsmitgliedern unterstützen wir die Näherinnen in Kenia beim Nähen

- Planung der Kamagne "Porridge for a healthy life"

Ausblick auf 2024

- Fertigstellung der Toilette

- Start mit der Verteilung von Porridge für 120 Kinder mit Schulbeginn am 8. Jänner für die Dauer eines gesamten Schuljahres (3 Terms)

- Nähwerkstatt: Nähen von Schuluniformen für die Schule im Dorf, Hygienevorlagen für den Verkauf auf Märkten, Brotkörbchen und Lunchbags

- NEU - Nähen von Stofftaschen und Tischsets

- Weiterführung der Schulpatenschaften und Verteilung von Lebensmitteln

12.Jänner 2024 - Start unserer Porridge - Initiative

120 Kinder in den Pre Primary 1+2 Klassen erhalten täglich ein warmes Porridge in der Schule im Massaidorf Olgulului. Die Kosten für den Term 1 (70 Schultage) sind finanziert. Die Kinder, Eltern und Lehrer:innen sind unendlich dankbar, weil dieser Beitrag zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs, Energie zum Leben und Lernen gibt. Wir freuen uns über weitere Unterstützung, um die Versorgung über ein komplettes Schuljahr sicherstellen zu können.

Februar 24

Danke an das Engagement der Kolleg Studierenden der 4KT/Bafep10 für den Verein "offernewchances - Wasser und Bildung für die Massai". Durch ihre Hilfe beim Nähen der Stofftaschen aus afrikanischen Stoffen und dem Verkaufserlös für das Porridgeprojekt konnten sie beitragen, dass nun künftig 150 Kinder von dem warmen Porridge profitieren können.

Die Tatsache, dass Eltern ihre Kinder vermehrt in die Primary School Olgulului schicken, zeigt deutlich, welchen positiven Einfluss das warme Porridge auf die Kinder hat. Sie sind nicht mehr so müde und können sich besser konzentrieren, was sich positiv auf ihre schulischen Leistungen auswirkt.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die sich für dieses wichtige Projekt engagieren, allen voran Mag. Iris Kienesberger, die die Taschen entworfen hat.

Februar 24 -  Nach den ersten 40 Tagen unserer Porridge-Initiative berichtete unser Projektpartner Gideon von der positiven Resonanz, aber auch davon, dass die finanziellen Mittel nicht ausreichen, da die Zahl der Kinder auf 150 gestiegen ist. Die Tatsache, dass Eltern ihre Kinder vermehrt in die Primary School in Olgulului schicken, zeigt deutlich, welchen positiven Einfluss das warme Porridge auf die Kinder hat. Sie sind nicht mehr so müde und können sich besser konzentrieren, was sich sicher positiv auf ihre schulischen Leistungen auswirkt.

8. März 24 - Heute ist internationaler Frauentag und wir möchten diesen besonderen Tag nutzen, um auf unsere Nähwerkstatt in Olgulului aufmerksam zu machen. Dort lernen Frauen aus dem Dorf, wie sie Brotkörbchen, Stofftaschen und Hygienevorlagen herstellen können, um sich ein eigenes Einkommen zu sichern und ihre Familien zu unterstützen.

Durch unsere Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen wir diesen Frauen, ihre Fähigkeiten zu nutzen und sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Wir sind stolz auf ihre Fortschritte und freuen uns, einen Beitrag zur Stärkung von Frauen in diesem Dorf leisten zu können.

Lasst uns heute gemeinsam feiern und uns für die Gleichberechtigung und Unterstützung von Frauen weltweit einsetzen!

14.März 24 - Erstmals konnte offernewchances seinen Verkaufsstand öffentlich präsentieren. Das Kurhotel VIVEA in Bad Vöslau gab uns die Möglichkeit, wofür wir uns herzlich bedanken. Wir boten alltags- und geschenktaugliche Produkte aus den typisch buntgemusterten afrikanischen Baumwollstoffen sowie Perlenarbeiten aus Kenia an. Derzeit standen Taschen, Brotkörbchen, Leseknochen, Schmuck etc. zur Auswahl. Alle Artikel werden handgefertigt, von einigen Vereinsmitgliedern in deren Freizeit, Kolleg Studierenden der Bafep10 oder von den Näherinnen des Massai- Dorfes in Kenia. Die farbenfrohen Dinge stachen ins Auge, weckten reges Interesse und fanden Anklang bei den Kurgästen. Wir freuen uns und sind dankbar, so viele Menschen im persönlichen Kontakt für unser Projekt in Kenia interessieren und begeistern zu können. Der Verkaufserlös kommt dem Porridgeprojekt zur Finanzierung von Term 2 und 3 zugute!

Erstelle deine eigene Website mit Webador